therapie

In Deutschland leiden ca. 3 Mio. Menschen an unklaren Bauchbeschwerden mit Symptomen wie Durchfällen, Verstopfungen, Bauchschmerzen oder Blähungen etc. Aber auch Symptome wie Hautausschlag und Abgeschlagenheit können damit in Verbindung stehen. Nach Ausschluss von chronisch, entzündlichen Erkrankungen, wie z. B. Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa oder bösartigen Karzinomen heißt die Diagnose oftmals "Reizdarm".

Unter dem Begriff "Reizdarm" sind jedoch zahlreiche Erkrankungen zu verstehen, wie z. B. Laktoseintoleranz, Fruktoseunverträglichkeit, Nahrungsmittelallergien und Unverträglichkeiten, sowie Erkrankungen des Magens, der Leber und Pankreas.

Bei all diesen Erkrankungen kann die Ursache in einer Veränderung der Darmflora liegen.

In der Darmflora des Magen-Darm-Traktes leben rund 100 Billionen Mikroorganismen, die in ihrer Gesamtheit als Darmflora bezeichnet werden. Sie finden im menschlichen Darm alles, was sie zum Leben benötigen, wie z. B. Nahrungsenergie, Mikronährstoffe etc. Im Gegenzug dafür versorgen sie uns mit wichtigen Vitaminen und unterstützen uns bei der Verdauung. Des Weiteren sind die Bakterien ein wichtiger Bestandteil des Abwehrsystems im Darm. Eine solch fein aufeinander abgestimmte Gemeinschaft zwischen verschiedenen Lebewesen wird als Symbiose bezeichnet.

Durch verschiedene Faktoren, wie z. B. einer Antibiotika-Therapie im Rahmen von Darmerkrankungen oder auch bei ungesunder Ernährung, können sich im Darm schädigende Bakterienarten stärker vermehren. Und somit die Ursache für viele Krankheiten darstellen. Hierzu zählen nicht nur Beschwerden des Magen-Darm-Traktes, sondern auch Allergien, Hautkrankheiten, Infektanfälligkeit oder auch Kopfschmerzen und rheumatische Erkrankungen.

Aus diesem Grund ist es sinnvoll, bei jeder Art von Störung der normalen Darmfunktion, zum einen die Ernährung überprüfen zu lassen, zum anderen die Darmflora aufzubauen und im Idealfall eine Darmsanierung vorzunehmen.

Das Ziel einer Darmsanierung ist es nun das alte Gleichgewicht im Darm stufenweise wieder herzustellen. Ein wichtiger Schritt der Darmtherapie besteht in der Regulierung des "Milieus", welches dafür sorgt, dass den krankhaft veränderten Mikroorganismen die Lebensbedingungen geraubt werden. Dem Darm, der dann ein optimales Verhältnis aufweist, können nun gezielt medikamentöse Mittel zugeführt werden, die dafür sorgen, dass den Erregern der Garaus gemacht wird. Darauf folgt ein gezielter Einsatz von Mittel zur Symbioselenkung, die für die Wiederherstellung der Darmflora benötigt werden und somit die natürliche Darmfunktion unterstützen. Eine solche Darmsanierung kann sich über mehrere Monate erstrecken.

Auch die Schulmedizin kennt Darmflorastörungen, misst ihnen aber nicht so viel Bedeutung zu und vernachlässigt sie deshalb in der Therapie des Öfteren.

Kontakt


Praxis für Naturheilverfahren und Sportheilkunde


Koblenz-Olper-Straße 21
56170 Bendorf

Tel: 0261 88966449 
Mobil: 0171 4105249

EMail: info(at)heilpraktiker-stein.de

Patientenfeedback

Das sagen Patienten über mich:

Heilpraktiker
in Bendorf auf jameda